Andreas Geisel

Senator für Inneres

und Sport

 

Liebe Sportlerinnen,

sehr geehrte Gäste,

Handball gehört zu den besonders

populären Teamsportarten in der

Sportmetropole Berlin. Dazu tragen auch

Traditionsturniere wie das Werner-

Seelenbinder-Gedenkturnier bei, das seit

fast sechs Jahrzehnten die Vielfalt der

Sportveranstaltungen in unserer Stadt

bereichert.

National und international erfolg-

reiche Mannschaften wie beispiels-

weise die Füchse Berlin werben

immer wieder für den Hanballsport in der Stadt. Begeistert konnten Handballfans in diesem

Jahr auch Spiele der Handball-WM der Männer live miterleben. Zudem gehört der Berliner

Handballverband mit rund 70 Vereinen zu den größten Verbänden im Sportgeschehen.

Nicht nur der Spitzensport, sondern vor allem auch der Breitensport mit seiner engagierten

Jugendarbeit leistet in vielen gesellschaftlichen Bereichen einen wichtigen Beitrag zum

harmonischen Miteinander und einem sportlich-gesunden Lebensstil.

Die Sportgemeinschaft Empor Brandenburger Tor setzt sich dabei mit ihrem großartigen

Engagement nicht nur für die Durchführung dieser internationalen Begegnung, sondern auch

dafür ein, dass sich noch mehr Menschen in die große Gemeinschaft der Sporttreibenden

integrieren. Deshalb gilt mein besonderer Dank den Organisatoren, die das Werner-

Seelenbinder-Gedenkturnier bereits über so viele Jahre ermöglichen. Ich wünsche Ihnen

allen ein spannendes Handballerlebnis und den Aktiven viel Glück und Erfolg.

 

Andreas Geisel

Senator für Inneres und Sport

   

 

 

 
Thomas Härtel

Präsident

Landessportbund Berlin

 

Liebe Handballerinnen,

liebe Handball-Fans,

ich freue mich, Sie und euch zum

Internationalen Werner-Seelenbinder-

Gedenkturnier zu begrüßen. Handball

hat in unserer Stadt eine lange Tradition.

Das beweist auch das Werner-Seelenbinder-

Gedenkturnier, das nun schon zum 59. Mal

ausgetragen wird!

Es ist eines der renomiertesten Handball-

Nachwuchsturniere in Deutschland und

bietet jungen Spielerinnen beste 

Möglichkeiten, im internationalen Bereich

Erfahrungen zu sammeln. Aus ganz Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen reisen

die Mannschaften an - und treffen in Berlin auf ein fachkundiges Publikum. Mit den Füchsen

haben wir hier ein sehr erfolgreiches Bundesliga-Team. Der Handball-Verband Berlin

gehört mit 12.000 Mitgliedern zu den 20 größten Sport-Verbänden unserer Stadt.

Seit 1961 wird das Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier ausgetragen und von Anfang an

ehrenamtlich von der SG Empor Brandenburger Tor organisiert. All den vielen freiwilligen

Helfern, ohne die ein solches Turnier überhaupt nicht stattfinden könnte, möchte ich

besonders danken! Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass das Ehrenamt das Rückgrat des

Vereinssport ist.

Ich drücke allen Teilnehmern die Daumen für ein erfolgreiches Turnier und wünsche dem

Publikum spannende Spiele und tolle Erlebnisse in der Sportstadt Berlin. 

Bis zum nächsten Jahr!

 

Thomas Härtel

Präsident des Landessportbunds Berlin 

  

  

 

 

Reinhard von Richthofen

Vizepräsident

Landessportbund Berlin

 

Liebe Handballspielerinnen,

liebe Trainer, Betreuer und Gäste,

herzlich willkommen im Sportforum

Hohenschönhausen. Es ist - nach dem

Olympiapark - die zweitgrößte

Sportanlage in Berlin und ein Zentrum

des Leistungssports. Faszinierend ist,

wie hier auch die Jugendförderung gelebt

wird: Im modernen Trainingszentrum

"Füchse Town" macht sich nicht nur

unsere erfolgreiche Bundesliga-Mannschaft

fit. Auch die "hungrigen" Jungfüchse

haben hier ihre Spielstätte, wo sie in der

Jugendbundesliga auf Punktejagd gehen. Das Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier findet also

dort statt, wo das Berliner Handball-Herz schlägt. 

Die  SG Empor Brandenburger Tor gibt mit dem Turnier den jungen Handballerinnen aus 

Berlin, aus den anderen Bundesländern und aus dem Ausland eine Chance, sich untereinander

zu messen und zu zeigen, dass Handball Begeisterung auslösen kann. So kann es gelingen,

noch mehr junge Menschen in die Handballvereine zu bringen. Deshalb danke ich der

SG Empor Brandenburger Tor, die unter Leitung von Achim Kosubek das Turnier seit vielen

Jahren organisiert.

Miteinander und Teamgefühl sind im Handball sehr wichtig. Dadurch lernt man bei diesem

Mannschaftspiel noch mehr fürs Leben, als nur direkt fürs Handballfeld. In diesem Sinne

wünsche ich den Turnierteilnehmerinnen, dass sie viele schöne und wertvolle Erfahrungen

sammeln und sich gern an die Tage in Berlin zurückerinnern.

 

Reinhard von Richthofen

Vizepräsident Landessportbund Berlin

 

 

   

 

Andy Hehmke

Bezirksstadtrat Wirtschaft,

Ordnung, Schule und Sport

Bezirksamt Friedrichshain-

Kreuzberg von Berlin

 

Liebe Sportbegeisterte, liebe

Betreuer*innen und liebe Gäste,

ich freue mich sehr, dass die Sport-

metropole Berlin bereits zum 59. Mal

das Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier

im Hallenhandball begrüßen darf.

Der Sportgemeinschaft "Empor

Brandenburger Tor" und dem

Handballverband ist es wieder

gelungen, Teams verschiedener

Nationen zum internationalen Werner-

Seelenbinder-Turnier nach Berlin einzuladen. Dieses Turnier ist ein sportlicher und traditioneller

Höhepunkt für unsere Sportmetropole und bietet den Nachwuchssportler*innen die Chance,

Wettkampferfahrungen zu sammeln.

Ein besonderes Dankeschön gilt an dieser Stelle den vielen ehrenamtlichen Helfer*innen und

dem Ehrenvorsitzenden Herrn Achim Kosubek. Veranstaltungen wie dieses Gedenkturnier

erfordern ein hohes Maß an Engagement, Organisationstalent, guter Nachwuchsarbeit und

sportlichen Kontakten über Ländergrenzen hinaus. Ohne Ihre verantwortungsvolle Unter-

stützung wäre eine so erfolgreiche Veranstaltung in dieser Größenordnung nicht durchführ-

bar.

Allen Sportler*innen drücke ich fest die Daumen für ein spannendes, erfolgreiches und faires

Turnier mit vielen unvergesslichen Eindrücken in der Sportmetropole Berlin und ein span-

nendes Handball-Wochenende in unserer Stadt.

Mit sportlichen Grüßen

 

Andy Hehmke

Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin

 

 

 

  

Fotoquelle ARNO BATTKE

Wilfried Nünthel

Bezirksstadtrat für Schule,

Sport, öffentliche Ordnung

und Verkehr

Bezirksamt Lichtenberg

von Berlin

 

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

liebe Gäste des

Werner-Seelenbinder-Gedenkturniers,

einen so großen und international

stark besetzten Handball-Wettbewerb

jedes Jahr aufs Neue zu organisieren

ist stets eine besondere Heraus-

forderung. Den engagierten Helfern

rund um den Ehrenvorsitzenden

Achim Kosubek möchte ich an

dieser Stelle danken, dass sie mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz bereits das 59. Turnier

ermöglichen.

Das Sportforum als Olympiastandort bietet beste Rahmenbedingungen für den sportlichen

Wettstreit und ich darf Sie bei uns im Berliner Bezirk Lichtenberg herzlich willkommen

heißen. Der Sport genießt bei uns einen hohen Stellenwert und so investieren wir in den

nächsten Jahren verstärkt in die Sanierung und den Neubau von Sporthallen, um den

Schul- und Vereinssport mit unseren Möglichkeiten zu unterstützen.

Für das diesjährige Turnier wünsche ich allen Sportlerinnen und Sportlern viel Erfolg und

ein gemeinsam gelebtes Fairplay sowie den Gästen viele interessante und spannende

Spiele.

 

Wilfried Nünthel

Bezirksstadtrat für Schule, Sport, öffentliche Ordnung und Verkehr

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin

 

 

 

 

 

Norbert Skowronek

Vorsitzender der Sportstiftung

Berlin

 

Liebe Sportlerinnen,

liebe Berteuer und Gäste,

Handball-Party in Berlin - die Fans denken

bei diesem Stichwort an die Spiele unserer

Bundesliga-Mannschaft Füchse Berlin und

bebestimmt auch an die WM Anfang des

Jahres. Die Spiele in der Mercedes Benz-

Arena waren ein Zuschauermagnet. Auch

die Mannschaften schwärmten von der

großartigen Stimmung. Es herrschte

Handball-Euphorie in der ganzen Stadt - 

dank der Top-Athleten und der handball-

begeisterten Berlinnerinnen und Berliner.

Wir alle wissen: Spitzenleistungen sind nur mit guter Nachwuchsarbeit möglich. Dazu gehört

langes hartes Training und die Möglichkeit, Wettkampferfahrung zu sammeln. Genau darum

kümmert sich die SG Empor Brandenburger Tor seit vielen Jahren. Das Internationale

Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier ist das beste Beispiel dafür. Ich danke Achim Kosubek

und seinem Team für die Organisation und das Durchhaltevermögen: Mehrere Handball-

Generationen sind inzwischen mit dem Turnier aufgewachsen. Es findet in diesem Jahr

schon zum 59. Mal statt und ist damit eine der traditionsreichsten Sportveranstaltungen in

Berlin.

Ich wünsche allen Turnier-Teilnehmerinnen bestmögliche Spielergebnisse, viele neue

Erkenntnisse über Technik und Taktik im Handballsport und natürlich vor allem viel Spaß.

Allen Gästen aus den anderen Bundesländern sowie aus Österreich, Polen und Tschechien

wünsche ich erlebnisreiche Tage bei uns in Berlin. Nächstes Jahr - zum 60. - sehen wir uns

wieder !

 

Norbert Skowronek

Vorsitzender der Sportstiftung Berlin

 

 

 

 

Manfred Kehrberg

Vereinsvorsitzender

SG Empor

Brandenburger Tor 1952 e.V. 

 

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

liebe Trainer und Betreuer, liebe Gäste,

im Namen unseres Vereins, der SG

Empor Brandenburger Tor Berlin,

begrüße ich Sie  zum diesjährigen

Internationalen Werner-Seelenbinder-

Gedenkturnier im Hallenhandball.

Dem Organisationsteam um unseren

Ehrenvorsitzenden Achim Kosubek ist es

nunmehr bereits zum 59. Mal gelungen,

ein illusteres Teilnehmerfeld der weiblichen

Jugend zu diesem Traditionsturnier

einzuladen.

Ich bin immer wieder begeistert von der sportlichen Klasse der teilnehmenden Mannschaften,

dem Elan und  Kampfgeist der Spielerinnen aber auch der Fairness und sich entwickelnden

Freundschaften und Kooperationen zwischen den Teilnehmern.

Das Turnier ist seit Generationen ein sehr gutes Beispiel für die persönlichkeitsbildende

und erzieherische Wirkung des Sports.

Ganz besonders freue ich mich, neben den deutschen Mannschaften auch wieder Teams aus

der Tschechischen Republik, Österreich und Polen begrüßen zu können. Der internationale

Charakter des Turniers hat nicht nur eine lange Tradition, sondern ist auch in diesem Jahr

und zukünftig eine Herzensangelegenheit.

Gerade auch in dieser heutigen Zeit steht das Turnier als ein Musterbeispiel für die

völkerverbindende und integrative Bedeutung des Sports.

Die Organisation und Durchführung des Turniers wäre ohne die ehrenamtliche Arbeit der

Mitglieder des Ausrichterteams um Achim Kosubek nicht möglich. Hierfür gebührt ihnen

ein großes Dankeschön.

Mein besonderer Dank gilt auch wieder den zahlreichen Sponsoren, dem Land Berlin und

dem Landessportbund Berlin für die vielseitige Unterstützung des Turniers.

Den teilnehmenden Mannschaften wünsche ich viel Erfolg und Spaß an den Wettkämpfen.

Mögen Sie auch Zeit finden, etwas mehr von Berlin kennenzulernen.

Wie jedes Jahr freue ich mich auf sportlich hochklassige und spannende

Handballwettkämpfe.

 

Manfred Kehrberg

Vereinsvorsitzender

SG Empor Brandenburger Tor 1952 e.V.

 

 

 

 

Achim Kosubek

Ehrenvorsitzender  SG Empor Brandenburger Tor 1952 e.V.

 

Liebe Mädchen, liebe Gäste,

das Internationale Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier hat auch im 59. Jahr des Bestehens

wiederum eine gute internationale Besetzung gefunden.

Den vielen ehrenamtlichen Helfern dieses Turniers sei hier ein besonderer Dank zuteil.

Ohne diese Ehrenamtlichen hätten wir diese 59 Jahre nie erreichen können.

In diesen Dank möchte ich ganz besonders den Senat von Berlin, die Senatsverwaltung

für Inneres und Sport, den Landessportbund Berlin, das Bezirksamt Lichtenberg, das

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, die Bezirkssportbünde Friedrichshain-Kreuzberg e.V.

und Lichtenberg e.V. sowie den Freundeskreis des Deutschen Handballs einbeziehen.

Ich hoffe, dass diese Großveranstaltung auch in Zukunft eine Perspektive hat,

feiern wir doch im Jahr 2020 das 60. Internationale Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier

im Hallenhandball.

Für das 59. Internationale Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier hoffen wir auf schöne,

faire und spannende Spiele im Sportforum und Olympiastützpunkt Hohenschöhausen.

Die a&o Hostel Berlin stehen den Teams wieder für die Zeit des Turniers zur 

Verfügung und werden alles tun, einen angenehmen Aufenthalt zu sichern.

Für die spielfreie Zeit steht Berlin mit seinen Sehenswürdigkeiten neben dem Sport zur

Verfügung, so dass alle Teilnehmer die Stadt erkunden können.

Dem Turnier wünsche ich einen guten Verlauf und allen Teilnehmern gute sportliche

Erfolge.

  

Achim Kosubek

Ehrenvorsitzender SG Empor Brandenburger Tor 1952 e.V.

Gesamteiter des Werner-Seelenbinder-Gedenkturniers